Wieder fit für Alltag und Beruf

Das innovative Behandlungskonzept der zentegra Klinik am Stadthafen basiert auf dem Grundprinzip der ambulanten psychosomatischen Rehabilitation mit medizinisch-beruflicher Orientierung. Ein ärztlich geleitetes multiprofessionelles Team bietet den Patienten fachärztliche, psychotherapeutische, sozialpädagogische, sportliche, künstlerische, ergotherapeutische und diätetische Leistungen in Form von Einzel- bzw. Gruppentherapien.

Ambulante Reha

  • Die ambulante Rehabilitation findet tagsüber von Montag bis Freitag entsprechend Ihrem individuellen Therapieplan statt.
  • Der Arbeitgeber hat die Pflicht, Sie für die Dauer der ambulanten Rehabilitation freizustellen.
  • Im Anschluss haben Sie Anspruch auf unsere psychotherapeutisch orientierte Nachsorge (25 Gruppentherapie-Sitzungen im Umfang von je 1,5 Stunden).

Berufliche Hilfen

Die medizinische Behandlung schließt vielfältige berufliche Erprobungsleistungen ein, orientiert an der realen regionalen Arbeitswelt. Dieses Programm heißt MBOR: Medizinisch-beruflich-orientierte Rehabilitation. Das MBOR-Verfahren zielt auf die Wiederherstellung Ihrer Erwerbsfähigkeit ab, damit Sie möglichst schnell in Ihren Beruf zurückkehren können. Berufsorientierte Therapieangebote in verschiedensten Berufsfeldern stehen Ihnen hierbei zur Verfügung und sollen Ihnen dabei helfen, die vielfältigen Probleme im beruflichen Alltag festzustellen und zu überwinden.  

Nachsorge

Die ambulante psychosomatische Rehabilitation dauert in der Regel fünf Wochen, eine Verlängerung kann verschrieben werden. Zur Nachsorge wird den Patienten eine gruppenpsychotherapeutische Weiterbetreuung von bis zu 25 Wochen angeboten, um die erzielten Erfolge zu verfestigen – ganz ohne Wartezeit auf einen Therapieplatz!

Betreuung von Anfang an

  • Aufnahme

    Ihr Weg zu uns

    Viele Patienten finden ihren Weg zu einer ambulanten Reha bei zentegra, nachden sie die Klinik inklusive der Räumlichkeiten bereits bei einem Infotermin kennengelernt haben. Wir unterstützen alle Interessenten außerdem bei der Beantragung der Reha bei der Renten- oder Krankenversicherung.

  • Erstgespräch

    Vorbereitung der Behandlung

    Am Tag der Aufnahme wird der Patient von einer Mitarbeiterin der Klinik in Empfang genommen und begrüßt. Sie nimmt zunächst seine persönlichen Daten auf. Dann folgt ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt, in dem die Ziele und Erwartungen an die Reha formuliert und festgehalten werden.

  • Therapieplan

    Auf Sie zugeschnitten

    Der Arzt erstellt einen individuellen Therapieplan für jeden Patienten. Dieser enthält therapeutische Gespräche in Einzel- und Gruppenform, Physiotherapie, Bewegungsangebote, Genusstraining, Entspannungsübungen, Arbeitstherapie und berufliche Belastungserprobungen.

  • Entlassung

    Sicher in die Zukunft

    Während ihres Aufenthaltes können viele Fragen der Patienten konstruktiv geklärt werden, auch durch den guten Kontakt, den die Klinik zu Ärzten, Arbeitgebern, sozialen Einrichtungen und Behörden unterhält. Die Rehabilitation dauert in der Regel fünf Wochen, eine Verlängerung kann verschrieben werden.

  • Nachsorge

    Langristige Betreuung

    Zur Nachsorge wird den Patienten eine gruppenpsychotherapeutische Weiterbetreuung von bis zu 25 Wochen angeboten, um die erzielten Erfolge zu verfestigen – ganz ohne Wartezeit auf einen Therapieplatz!